TURN ON THE GREEN LIGHT                                          
boxchairs2kl   ballsaalkl Frenchpharma1kl   inst_neonkl     trafiiclightprojectionkl     HIGH2KL highpinkrekl weissfrontkl weiss_seitlkl     pentagonskl        
Installation shots:

SÉBASTIEN DE GANAY

TURN ON THE GREEN LIGHT

14.05. - 06.06.2014
Institut français de Vienne

Sébastien de Ganay n'aime rien tant que le mélange, et parfois même la confusion, des genres et des usages. On le connait pour des chaises en aluminium traduites de modèles en carton d'emballage ou pour des peintures laquées sur lesquelles figurent des textes en écriture braille.

L'exposition présentée à l'Institut Français ressemble à̀ un jeu de pistes scandé par des croix de pharmacie de différents modèles, et dans lequel figure un ensemble d'objets et d'images réunis par un esprit sinon malade, du moins en souffrance. Vues de mer, photographies d'Egypte de Le Gray oblitérées par des panneaux de signalisation, chaises surélevées en forme d'observatoire en une lointaine allusion aux stylites...Au centre de ce mauvais rêve, une vidéo rapportée du Danemark qui montre un feu de signalisation renversé auquel les voitures continuent d'obéir. Libre association qui partout ou presque rencontre l'interdit et laisse entrevoir par une élévation du point de vue, et quelques signes dispersés, un espace de relative sérénité.

 

 

Installation shots:

SÉBASTIEN DE GANAY

TURN ON THE GREEN LIGHT

14.05. - 06.06.2014
Institut français de Vienne

 

Sébastien de Ganay entzieht sich dem in der zeitgenössischen Kunst landläufigen Bestreben nach Kategorisierung und ist ein Meister im Verwischen der Grenzen zwischen Genres und Zweckmäßigkeiten. Wir kennen ihn von seinen Aluminium-Skulpturen, Sitzgelegenheiten scheinbar aus Karton, und seinen Hochglanz-Objekten, auf denen Nachrichten in Blindenschrift zu „sehen“ sind. In der aktuellen Ausstellung im Institut Français wird der Betrachter auf ein Fährtenspiel geschickt, geleitet durch Hinweise in Form grün-leuchtender Apotheken- Kreuze. Während der Suche stößt man immer wieder auf verstörende Objekte, die die Produkte eines irren, zumindest aber eines gepeinigten Geistes zu sein vorgeben. Meeresansichten, alte Ägyptenaufnahmen von Le Gray, auf die der Blick durch Verkehrsschilder verschleiert ist, Hochsitze als undeutliche Anspielung auf Säulenheilige, usw.... Im Zentrum dieses schlechten Traums steht eine Videoarbeit, die uns eine umgeknickte Ampelanlage zeigt, der der Straßenverkehr noch immer gehorcht. Im Spiel der freien Assoziationen treffen wir beinahe ständig auf das Verbotene, trotzdem erspähen wir aus der Vogelperspektive dank einiger verstreuter Fingerzeige eine Dimension von relativer Gelassenheit.